Samstag, 21. Februar 2009

Wut ist ein guter Antrieb ...

Unzufriedenheit auch.
Wer unzufrieden ist, packt Dinge an und ändert Dinge, damit er glücklich wird.
Blöd nur, wenn man Dinge angepackt und Dinge geändert hat und immer noch keinen Status erlangt, der Glück wirklich nahekommt.
Wenn dafür drumerherum alle, wirklich alle, die einem je in den Hintern getreten haben - vollkommen zu Unrecht natürlich! - glücklich sind.
Und weniger wiegen.
Ja, selbst der letzte Kerl, der mich abserviert hat, wiegt weniger ...
Es ist ungerecht!
Ich habe meine verstorbene Ehe mit Würde und Anstand beendet, die Scheidung über die Bühne gebracht - ich sage nur "Versorgungsausgleich". Den zu berechnen und alle Unterlagen zusammenzusammeln, sind ein guter Grund für sich, verheiratet zu bleiben!
Ich habe eine finanzielle nahezu funktionierende Basis gefunden, ich habe eine ex-verheiratete Basis gefunden, die meinen Kindern ein gutes Verhältnis zu ihrem Vater sichert.
Ich habe es geschafft, über meinen Ex moderat zu sprechen ...
Mein Ex hat es umgehend geschafft, eine neue Frau zu finden und nun die Rosinen der Vaterschaft mit angenehmen Pausen dazwischen zu genießen.
Ja, er ist nun Wochenend-Papi und hat noch dazu das nörgelnde, fordernde Weib vom Hals und eine Frau gefunden, die ihn anhimmelt und in Dingen wie Kochen, Haushalt und ihm den Arsch hinterhertragen aufgeht, nachdem sie jahrelang unbemannt durchs Leben gehen musste und jetzt lieber Fliegen schluckt, als je wieder Single werden zu wollen.
Falsches Ende meines Romans ...
Nicht er, ich sollte doch glücklich werden!

Aber gut, das kommt noch.
Vermutlich zusammen mit meiner Taille ...

Mein wunderbarer Vorsatz, was meine Freizeitgestaltung angeht, ist jedenfalls nicht direkt mit Erfolg gekrönt.
Zwar habe ich noch ein Schmankerl eingebaut und bin bei klingelndem Telefon umgehend 20 Minuten auf den Crosstrainer gesprungen, wenn ich den Anrufer im Display als Dickmacher erkannte, statt abzuheben, aber dennoch lag mein Gewicht heute über dem Ausgangsgewicht.
Ich habe diesen Vorsatz beim dritten Anruf der gleichen anrufbeantworterscheuen Dickmacherin dann auch dorthingehend modifiziert, dass ich nicht mehr pro Anruf, sondern pro boykottierter AnruferIn auf den Crosstrainer steige, sonst komme ich zu gar nichts mehr ...

Und dann hatte ich extra das Kulturprogramm gewälzt um meine Freizeit mit anderem zu bestücken, als belanglose Gespräche bei Kaffee und Torte. Ich fand die Vorpremiere eines Films, rief eine kinobegeisterte Freundin an und ähm, habe nun nächste Woche eine Verabredung zu belanglosem Gespräch bei Rotwein.
Am Belanglosen ist diese Freundin nicht schuld, sondern eher ich, denn ich habe noch nichts von Bedeutung vorzuweisen, worüber ich mich unterhalten möchte.
Und sie möchte in der Woche nicht so spät ins Kino und den Film möchte ihr Schatz hihihi mit ihr gucken.
Ich ahne, wie der Abend läuft.
Ich habe nichts zu erzählen, also wird sie ganz viel von ihrem Schatz hihihi erzählen und ich werde den Abend damit verbringen, überzeugend ausdrücken zu wollen, dass ich als 95 Kilo Alleinerziehende genau deshalb Single bin, weil ich meine Unabhängigkeit liebe.
Hm, ich werde meine Tochter bitten, den Kühlschrank abzuschließen, bevor sie schlafen geht, denn ich weiß, welche Gelüste in mir aufkommen werden, wenn meine schlanke, glücklich verliebte hihihi Freundin dann wieder gegangen ist.
Dass ich frustriert klinge, dürfte an real existierendem Frust liegen.
Und der Ausdauer und Geduld meines Fettes.
Ich muss dringend ... - oh ja, welcher Punkt kommt eigentlich als nächstes auf meiner Erotik-Liste?

Kommentare:

Andrea @ BlogDichFrei hat gesagt…

G?

Tom (Purzelpfund.de) hat gesagt…

Kühlschrank absperren ist vielleicht ein wenig radikal. Wirkungsvoll, aber radikal.